Über uns

DAS TEAM DER KÄRNTNER GEMÜSEKISTE

Carolin Schreiner

Manfred Dolzer

Alois Stotter

UNSER LANDWIRT

Theresa & Daniel Stampfl

Unser Landwirt: Kärntner Gemüseland

Bereits seit vier Generationen baut die Familie Wopfner mit viel Leidenschaft Gemüse an. Romed Wopfner jun. hat im Jahr 2014 mit Hilfe seines Vaters einen Gemüsebetrieb in Althofen aufgebaut. Mittlerweile bauen dort seine Schwester Theresa und sein Schwager Daniel Stampfl hochwertiges, frisches Gemüse für den regionalen Markt an. Besonders viel Freude macht es den beiden, „spannendes Gemüse“ – wie etwa violetten Karfiol oder Mangold – für die Gemüsekiste anzubauen. Außerdem sind immer wieder Spezialitäten wie runde Zucchini, Stanggalen und Zuckermais geplant.

GEMÜSEKISTE BESTELLEN

Bestellen Sie gleich Ihre Kärntner Gemüsekiste
EINFACH – REGIONAL – VOR DIE HAUSTÜRE

UNSERE ZUSATZKISTEN PRODUZENTEN

Bettina Binder

KRÄUTER: Vitalgarten, Gärtnerei & Hofladen Binder

Hier im Vitalgarten in Lendorf/Klagenfurt kann man übers Jahr gartenfrisch einkaufen.
Blühend wie das Leben führt Bettina Binder den Betrieb seit 2001 in 3 Generation mit viel Herz und noch mehr Vitaminen.

Hansi Ottmann

KNOBLAUCH: Bio Plausen Gemüse Hansi Ottmann aus Radenthein

Seit dem Frühjahr 2017 hat sich der junge Landwirt entschlossen, als erster Radentheiner, Bio-Gemüse anzubauen. Auf seiner Fläche wird biologisch gewirtschaftet, d.h. auf chemischen Pflanzenschutz wird gänzlich verzichtet, dafür wird aber sehr viel mechanisch bekämpft. Für seinen qualitativ hochwertigen Knoblauch ist er weit über die Grenzen bekannt.

Irmgard & Hermann Schluder

KARTOFFELN: Familie Schluder aus Kleblach-Lind

Irmgard und ihr Mann Hermann betreiben seit über 15 Jahren mit viel Liebe und Herzblut ihren Biobetrieb und produzieren hier erstklassige Bio-Kartoffen.

Familie Reichhalter

OBST: Obstgut Familie Reichhalter aus Weissenstein

Seit 5 Jahrzehnten wird bei Familie Reichhalter auf ihren wunderschönen Anwesen Obst angebaut. Sie verwöhnen uns mit Birnen, Äpfel und ihren herrlichen Pfirsichen. Man spürt, dass die LIEBE zur NATUR und für die NATUR schlägt.

Theo Della-Pietra

ESSIG: Obstpresse Della Pietra

Theo Della-Pietra ist der Experte was Essig betrifft. Seit ca. 10 Jahren produziert er reinen Naturessig bzw. Gährungsessig, welcher im Zuge der Herstellung weder erhitzt noch pasteurisiert wird. Sein Essig wird über ein Jahr im Eichenfass gelagert und es werden dafür nur die besten Früchte aus der Region verwendet.

Martin Pratnekar

APFELSAFT: Petzenlandhof, Genuss vom Bauernhof

Der Familienbetrieb Pratnekar aus Feistritz bei St. Michael aus dem sonnigen Petzenland beliefert uns dieses Jahr mit ihrem köstlichen Apfelsaft.
Martin Pratnekar hat den elterlichen Betrieb 2003 übernommen und mit seiner Frau Claudia in den letzten 20 Jahren ein wahres Juwel geschaffen. Die Äpfel kommen fast alle ausschließlich aus den eigenen Betrieb. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise zeugen von der Top-Qualität der Produkte.

Michael & Sabine Jäger

BIO-PILZE: Schigmannhof, Maria Rain

Sabine & Michael Jäger betreiben mit viel Liebe und Herzblut die erste Bio-Pilzzucht Kärntens. Die Pilze wachsen auf Substratsäcken, die mit Stroh und Getreide gefüllt sind. Die beiden verwöhnen uns während der Gemüsekisten-Saison immer wieder mit Austernpilzen und diversen Sorten von Seitlingen.

Daniel Hölbling

HONIG: Sylvia & Daniel Hölbling

Sylvia & Daniel Hölbling betreiben eine kleine Hobbyimkerei mit einem großen Herz für Bienen.

Familie Sternath

SPARGEL: Familie Sternath

Inmitten des Lavanttals, genauer gesagt in St. Stefan, nahe Wolfsberg, gibt es wohl den besten Spargel der Welt. Behaupten zumindest die Kunden von unserem Spargelbauern, Familie Sternath.
Hier kommen Genussliebhaber voll auf ihre Kosten. Mit ihrem Spargel bringen sie Genuss und Farbe in dein Leben und auf den Teller. 

Verena & Hans Oberwinkler

NUDELN: Wiesenbauer, Verena & Hans Oberwinkler

Verena & Hans Oberwinkler, vulgo Wiesenbauer leben mit ihren 5 Kindern in Trebesing im wunderschönen Liesertal.
Die Landwirtschaft wird im Nebenerwerb geführt. Am Hof gibt es Rinder, Schafe, Schweine, Hennen und Wachteln. In Kürze werden ihre hausgemachten EierNudel ein Teil der Zusatzkisten sein.
Besonderen Wert bei der Nudelherstellung wird darauf gelegt, viele frische Eier (6 Eier/Kilogramm Nudel) der eigenen Freilandhennen zu verwenden, da sich dies besonders auf den Geschmack der Nudel auswirkt. Auch verschiedene glutenfreie Nudel sind jederzeit erhältlich. Passend zu den Nudeln gibt es verschiedene selbstgemachte Pestos und Chutneys. Alles was in der Natur und im Garten gerade wächst.

Magdalena & Robert Erschen

ÖLE: Magdalena & Robert Erschen

Für Magdalena & Robert Erschen ist ein Bauernhof mehr als Acker und Stall. Es ist ein Ort, an dem sich die Menschen treffen und austauschen. Im Einklang mit der Natur leben. Und für die nächste Generation handeln. Immer offen für Neues, aber auch wertschätzend gegenüber dem, was über Jahrzehnte hinweg geschaffen wurde. Erste Aufzeichnungen über unseren Hof gehen auf das Jahr 1718 zurück.
Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen oder Walnüsse. Bei uns kommt seit über 60 Jahren alles vom eigenen Feld und Garten in die Presse. Mit Fingerspitzengefühl und Erfahrung entstehen so preisgekrönte Öle.

ANBAU

Unser angebotenes Gemüse ist weder dem konventionellen noch dem biologischen Anbau zuzuordnen. Der Familienbetrieb Wopfner betreibt naturnahen Anbau.

„Die Integrierte Produktion“ macht sich natürliche Grundlagen zu Nutze und vermeidet umweltbelastende Produktionsmittel. Ein wesentliches Augenmerk wird auf die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit gelegt, dies ermöglicht ein nachhaltiges, umweltschonendes Wirtschaften. 
Bei der Auswahl von Gemüsesorten wird gezielt auf Resistenzen gegenüber Schädlingen und Krankheiten geachtet, was die Notwendigkeit von Schädlingsbekämpfung aufs Äußerste minimiert. Der Einsatz von Nützlingen (Hummeln, Florfliegen…), sowie die Verwendung von Klebe- und Duftstofffallen, macht eine Schädlingsbekämpfung meist unnötig. So werden z.B. bei Tomaten und Paprika Nützlinge eingesetzt, die Läusen, Weißer Fliege und Thrips den Garaus machen.
Herbizideinsatz wird vermieden, indem auf die Beete Maisstärke-Folie aufgelegt wird (nachwachsender Rohstoff – verrottet am Acker).

Bei Radieschen z.B. wird ein Kulturschutznetz aufgelegt, so wird ein Zuflug vom Schädling Rettichfliege verhindert und damit ein Einsatz von Insektiziden vermieden. 
Eine ausgewogene und vielseitige Fruchtfolge ist die Voraussetzung für langfristig gesunde Böden und somit gesunde Pflanzen. Durch langsameres Wachstum (geringerer Düngereinsatz) bildet die Frucht festere Zellwände und lagert weniger Wasser ein – das bedeutet wesentlich mehr Geschmack, Vitamine und Mineralstoffe.

Scroll to Top